We shape the world!

Snacks

Die für den Direktverzehr vorgesehenen, knusprig-gepufften Snacks stellen die am weitesten verbreiteten und bekanntesten extrudierten Produkte dar. Jedem geläufig sind Produkte wie „Käsekugeln“, „Erdnuss-Flips“, „Zwiebelringe“. Diese Produkte werden direkt an der Düse geschnitten.

Neben Mais, dem gängigsten Rohstoff für die Direktextrusion, können Snacks auch aus anderen interessanten und geschmackbringenden Rohstoffen wie Kartoffeln, Weizen oder Reis hergestellt werden. Hülsenfrüchte und Bohnen liefern darüber hinaus die Möglichkeit, den Geschmack an lokale Präferenzen anzupassen. Ergänzende ballaststoffreiche Rohstoffbeigaben bieten im Hinblick auf ernährungsphysiologische Aspekte vielfältige Möglichkeiten.

Basisausstattung

Mit dieser Basisausstattung können düsengeschnittene Snacks sowie die unten aufgeführte Produkte hergestellt werden.


Brotchips

Brotchips werden nicht wie viele andere Formen direkt an der Düse geschnitten. Ein extrudierter Endlosstrang wird nach einer kurzen Abkühl- und Verfestigungsphase in einer speziell entwickelten Schneidmaschine auf ca. 6 - 9 mm breite Scheiben zerteilt. Beim Schnitt des bereits erstarrten Materials entstehen offene Poren, welche den Extrudaten eine neuartige, attraktive Optik und Textur verleihen, die an das Aussehen geschnittenen Brotes erinnert.

Die Oberfläche des Stranges kann wahlweise mittels eines speziell entwickelten Farbsprühsystems gefärbt werden, um die optische Attraktivität des Produkts zu erhöhen.

Attraktiv aromatisiert werden Brotchips als Snack konsumiert oder als Beilage zu einem Dipp serviert. Sie eigenen sich darüber hinaus auch als Beilage in einer Suppe oder einem Salat.

Erforderliche Maschinen

Außer der Basisausstattung werden noch folgende Maschinen benötigt:


Sticks/Streifen

Die meisten direktexpandierten Produkte werden sofort nach dem Austritt aus der Düsenöffnung von einem oder mehreren rotierenden Messern direkt an der Düse geschnitten.

Stangenförmige, gerade Produkte oder flache Extrudatstreifen besitzen eine Attraktivität, die sich jedoch nicht durch ein direktes Schneiden an der Düse erzielen lässt.

Die aus dem Extruder kommenden expandierten Teigstränge werden mittels spezieller Walzen von der Düse abgezogen. Nach Verlassen der Düse verdampft ein Teil des enthaltenen Wassers, der Teig kühlt ab und härtet aus. Ein rotierendes Messer zerteilt die Endlosstränge in Stücke. Anschließend werden die Produkte pneumatisch in den Trockner gefördert.

Erforderliche Maschinen

Außer der Basisausstattung werden noch folgende Maschinen benötigt:


Flachbrotchips

Eine Variante der zuvor beschriebenen Sticks sind geschnittene oder geprägte Streifen, flach oder mit wellenförmigem Profil, bei dem die Produktstränge extrudiert und nach ausreichendem Aushärten der Textur in Stücke geschnitten oder geprägt werden. Diese Extrudate können mit entsprechenden Rezepturen zu chipsartigen Produkten weiterverarbeitet werden.

Erforderliche Maschinen

Außer der Basisausstattung wird noch eine der folgende Form-Maschinen benötigt:


Spiralen

Die Weiterentwicklung des von Schaaf patentierten 3D Schnittverfahrens ermöglicht die Herstellung spiralförmiger Extrudatstränge in einem großen Texturspektrum unter Verwendung vielfältiger Rohstoffe, als Grundlage verschiedenster würziger Snacks.

Ein aus dem Extruder austretender expandierender Endlosstrang wird von einer oder mehreren Messerklingen definiert partiell eingeschnitten. Dieser Schnitt muss zeitlich und räumlich präzise abgestimmt sein und ist die Voraussetzung der Spiralenformung. Nach dem Partialschnitt wird der Extrudatstrang auf ein Band geführt, bevor der Endlosstrang in einer Schneidmaschine auf Länge geschnitten und pneumatisch dem Trocknungsprozess zugeführt wird.

Erforderliche Maschinen

Außer der Basisausstattung wird noch folgende Zusatzausstattung benötigt:


Dünnwandchips

Dünnwandchips zeichnen sich durch ihre knusprige, splittrige Textur aus. Durch einen gezielten Dehnprozess werden Stränge mit Wandstärken kleiner 3 mm erzielt und anschließend in einer geeigneten Formmaschine in kurze Ringe oder als flache Stränge in chipsartige Produkte weiterverarbeitet. Die dünnwandigen Extrudate werden anschließend in einem Trockner oder einer Fritteuse auf die gewünschte Endfeuchte gebracht und danach aromatisiert.

Erforderliche Maschinen

Außer der Basisausstattung werden noch folgende Maschinen benötigt:


Farbinjektion Snacks

Die zweifarbigen Produkte sind eine von Schaaf auf Basis der TURBO-Technologie entwickelte innovative Produktkategorie. Lebensmittelfarbe kann selektiv in bestimmte Abschnitte des Teiges injiziert werden, um interessante Muster zu erzeugen. Z.B. ist es möglich, eine Scheibe mit einem speziellen farbigen Mittelbereich oder einem speziellen farbigen Randbereich herzustellen. Dabei wird Farbe in speziell entworfene TURBO-Extrusionsprozeßabschnitte injiziert, um attraktive Formen zu erhalten. Neben den speziellen TURBO-Prozessteilen ist eine spezielle Pumpe erforderlich, welche es ermöglicht die Lebensmittelfarbe in die Hochdruckzone des Extruders einspritzen zu können, sowie zur Formgebung eine geeignete Düse.

Erforderliche Maschinen

Außer der Basisausstattung wird noch folgende Zusatzausstattung benötigt: